Home / Ratgeber / 25 September 2017 / Friedhof / Grabformen / Grabgestaltung

GRABSTÄTTE FINDEN in 3 EINFACHEN SCHRITTEN – VOR- & NACHTEILE im ÜBERBLICK

Die Grabstätte ist der Ort, an dem eine geliebte verstorbene Person seine letzte Ruhe findet. Den richtigen Platz und die richtige Grabstätte zu finden ist dabei gar nicht so einfach.

Diese Seite mit Freunden teilen

Stilvolle Grabsteine - Author Franziska Selig

Die Grabstätte ist nicht nur eine Grube, in der der Leichnam beigesetzt wird, sondern auch der Ort, an dem eine geliebte verstorbene Person seine letzte Ruhe findet. Den richtigen Ort und die richtige Grabstätte zu finden ist dabei gar nicht so einfach. Es gibt heutzutage viele verschiedene Grabarten, auch viele, die sich nicht auf einem traditionellen Friedhof befinden. So ist es heutzutage beispielsweise auch möglich, das Meer als Grabstätte zu wählen oder eine naturnahe Bestattung auf einem Waldfriedhof zu wählen. Auch auf einem traditionellen Friedhof stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Neben Reihen- und Wahlgräbern gibt es unter anderem auch die Möglichkeit eine überirdische Grabstätte wie ein Kolumbarium oder eine Urnenstele zu wählen. Dabei hat jede Form der Grabstätte für sich ihre Vor- und Nachteile. Einen Vergleich der verschiedenen Formen sowie eine Anleitung zum Finden der richtigen Grabstätte finden Sie im folgenden Beitrag.

 

Wahlmöglichkeiten von Grabstätten

Die Wahlmöglichkeiten von Grabstätten sind breit gefächert und in den meisten Fällen ohne jegliche Eingrenzung. Auf traditionellen Friedhöfen gibt es sowohl überirdische Möglichkeiten für die Bestattung, wie in einem Kolumbarium oder einer Urnenstele, als auch unterirdische Grabstätten in Form von traditionellen Erdgräbern. Dabei unterscheidet man in der deutschen Friedhofsordnung überwiegend zwischen Einzelgräbern und mehrstelligen Gräbern sowie Wahlgräbern und Reihengräbern. Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit der Bestattung in anonymen Grabstätten, wobei sowohl die Bestattung in Särgen, als auch in Urnen möglich ist.

Bei der Wahl der Grabstätte ist man jedoch nicht zwingend an den traditionellen Friedhof gebunden. Heutzutage entscheiden sich auch viele Menschen für die Bestattung auf einem Waldfriedhof oder für eine Seebestattung, wobei die Seebestattung den Personen vorbehalten ist, die zu Lebzeiten einen Bezug zum Meer hatten.

 

Die Urnenstele stellt eine oberirdische Variante der Grabstätte dar. | Bildquelle: © stilvolle-grabsteine.de

Die Urnenstele stellt eine oberirdische Variante der Grabstätte dar. | Bildquelle: © stilvolle-grabsteine.de

Arten von Grabstätten mit Vor-& Nachteilen

 

Bei der Wahl einer Grabstätte hat man auf einem traditionellen Friedhof die Wahl zwischen drei verschiedenen Arten:

 

Wahlgräber ermöglichen es, dass man die Lage und die Größe des Grabes selbst auswählen kann. Ein großer Vorteil ist dabei, dass ein Wahlgrab einzel- und mehrstellig sein kann und es somit die Möglichkeit gibt, später neben seinen Verwandten bestattet zu werden. Hinzu kommt, dass die Ruhezeit verlängert werden kann. Nachteilig sind jedoch die hohen Preise, welche zudem von Friedhof zu Friedhof variieren und in den jeweiligen Gebührenordnungen der Friedhöfe aufgelistet sind.

Bei einem Reihengrab handelt es sich in der Regel um ein Einzelgrab, bei welchem es keine Möglichkeit gibt, sich die Größe oder die Lage auszusuchen. Ein weiterer Nachteil ist, dass die Nutzungszeit beziehungsweise die Ruhezeit nicht verlängert werden kann. Als Vorteil lässt sich jedoch erwähnen, dass ein Reihengrab weniger Kosten verursacht als ein Wahlgrab.

Zu den traditionellen Grabarten auf einem Friedhof zählen auch die anonymen Gräber. Eine anonyme Grabstelle hat keinerlei Kennzeichnung und bietet zudem keine Möglichkeit zur individuellen Gestaltung. Ein großer Nachteil ist außerdem, dass es so keinen festen Ort der Trauer gibt. Im Vergleich zu den Wahl- und Reihengräbern ist das anonyme Grab die preiswerteste Alternative.

 

 

Als Alternative zu den traditionellen Grabstätten bieten sich noch zahlreiche andere Möglichkeiten:

 

Eine überirdische Variante der Grabstätten stellt beispielsweise die Urnenstele dar. Dabei handelt es sich um eine Stele aus Naturstein oder Beton, in der eine oder mehrere Urnen bestattet werden können. Die Urne mit der Asche des Verstorbenen wird in eine der Kammern der Stele gestellt, welche dann mit einer Steinplatte verschlossen wird. Vorteil einer Urnenstele ist zum einen, dass kein Pfegeaufwand entsteht, aber trotzdem die Möglichkeit besteht, Blumen und Gestecke abzulegen. Zum anderen muss man eine Urnenstele nicht kaufen, sondern nur das Nutzungsrecht bezahlen.

Ähnlich zur Urnenstele ist ein Kolumbarium, nur dass dieses ein kleineres Gebäude oder Gewölbe ist, in dem mehr als 100 Urnen überirdisch bestattet werden können. Die Möglichkeit Grabschmuck oder Blumen abzulegen, ist von Friedhof zu Friedhof unterschiedlich.

Als Gruft zählen alle gemauerten Grabstätten, in denen traditionell Särge bestattet werden, aber auch die Beisetzung von Urnen ist möglich. Ein Vorteil der Gruft ist, dass von vornherein lange Ruhezeiten laut Friedhofssatzung vorgesehen sind. Jedoch fallen dafür auch dementsprechende Kosten an. Zusammen mit den Errichtungs- und Bestattungskosten zählt die Gruft als eine der teuersten Grabstätten.

Als naturverbundene Grabstätte bietet sich beispielsweise auch ein Grab an den Wurzeln eines Baumes an. Eine Baumbestattung findet in der Regel auf einem Waldfriedhof statt. Dabei ist ein großer Vorteil, dass die letzte Ruhestätte weit entfernt von dem Stress der Stadt ist. Jedoch gibt es hierbei keinerlei Möglichkeiten für Grabschmuck oder Grabsteine, lediglich bei der Bestattung dürfen Blätter und Blüten mit in das Grab gegeben werden.

Die Bestattung im Meer ist ebenfalls möglich, dabei ähnelt das Grab letztendlich aber einem anonymen Grab, da auch hier keinerlei Kennzeichnungen gemacht werden können und es auch keinen besuchsfähigen Ort der Trauer gibt. Auch hier stellt sich wieder der Nachteil dar, dass weder Grabschmuck noch Grabblumen angebracht werden können. Außerdem muss für die Genehmigung einer Seebestattung ein Bezug des Verstorbenen zum Meer nachgewiesen werden.

 

Die Baumbestattung findet üblicherweise auf einem Waldfriedhof statt. | Bildquelle: © stilvolle-grabsteine.de

Die Baumbestattung findet üblicherweise auf einem Waldfriedhof statt. | Bildquelle: © stilvolle-grabsteine.de

Die Grabstätte ist der Ort, an dem eine geliebte Person seine letzte Ruhe findet.

Grabstätte finden in 3 einfachen Schritten

Wenn Sie auf der Suche nach der richtigen Grabstätte sind, gibt es drei einfache Schritte beziehungsweise Fragen, über die Sie sich Gedanken machen sollten.

 

  1. Wählen Sie die Bestattungsart.
  2. Wählen Sie den Ort der Grabstätte.
  3. Wählen Sie die Art der Grabgestaltung.

 

 

Zu Beginn sollte eine Entscheidung über die Bestattungsart getroffen werden, dabei haben Sie üblicherweise die Auswahl zwischen vier verschiedenen Formen. In Deutschland gibt es die Möglichkeit für eine Erdbestattung, eine Feuerbestattung, eine Seebestattung und eine Waldbestattung. Dabei wird bei der Waldbestattung beispielsweise die Grabstätte am Wurzelbereich des Baumes bereits vorgeschrieben.

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Suche nach der richtigen Grabstätte ist die Region, in der der Verstorbene bestattet werden soll. Bei einer Seebestattung kommen in Deutschland zum Beispiel nur die Ost- und Nordsee in Frage. Des Weiteren gibt es nicht auf jedem Friedhof alle Arten von Grabstätten, beispielsweise hat nicht jeder Friedhof den Platz und die finanziellen Mittel für ein Kolumbarium oder eine Gruft.

Bei der Wahl der Grabstätte ist es auch von Bedeutung, welche Form der Grabgestaltung beziehungsweise welche Möglichkeiten für Grabschmuck die einzelnen Varianten bieten. Während Sie bei traditionellen Reihen- und Wahlgräbern genügend Platz für Blumen, Gestecke und Grabfiguren haben, sind die Gestaltungsmöglichkeiten in einem Kolumbarium oder an einer Urnenstele meistens begrenzt. Sollten Sie also beispielsweise weiter entfernt vom Friedhof wohnen oder nicht die Möglichkeit haben, regelmäßig die Grabpflege zu betreiben, können Sie dies in die Wahl der Grabstätte mit einfließen lassen.

 

Verschiedene Bestattungsformen und die daraus resultierenden Grabstätten

Gestaltung & Pflege der Grabstätte

Bei der Wahl der richtigen Grabstätte spielen auch immer der Pflegeaufwand und die Gestaltungsmöglichkeiten eine große Rolle. So bieten sich Grabstätten mit wenig Aufwand vor allem für die an, bei denen die Familie weit entfernt wohnt oder kaum Zeit für die Pflege hat. Jede Grabstätte hat dabei unterschiedliche Möglichkeiten der Gestaltung und dementsprechend unterschiedlich viel Pflegeaufwand. Wählt man beispielsweise eine anonyme Grabstätte oder eine Seebestattung, fällt die Gestaltung und Pflege komplett weg. Bei einem Grab an den Wurzeln eines Baumes wird die Grabpflege von der Natur übernommen und am Tag der Bestattung ist nur natürlicher Grabschmuck in Form von Blättern und Blüten erlaubt, damit die natürliche Umgebung nicht beeinflusst wird. Der Grabschmuck und die Pflege bei Kolumbarien und Urnenstelen sind ähnlich: Grabschmuck kann nur in Form von kleinen Blumensträußen erfolgen, wobei dafür zumeist extra Vasen in die Wand beziehungsweise Stele mit integriert werden. Dies ist aber auf jedem Friedhof anders, wohingegen die Grabpflege der Kolumbarien und Urnenstelen auf allen Friedhöfen gleich ist und von der Friedhofsverwaltung übernommen wird.

Ein Wahl- oder Reihengrab hat einen sehr großen Pflegeaufwand, wobei dieser auch sehr stark von der letztendlichen Grabgestaltung abhängt. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind bei Erdgräbern enorm vielfältig und lassen sich auf jede Jahreszeit anpassen. Bei wenig Zeit für Pflege kann hierbei auch der Friedhofsgärtner zu Rate gezogen werden. Dabei fällt aber auch der Aspekt der Kosten ins Gewicht.

 

Die meisten Gestaltungsmöglichkeiten hat man bei den Wahl- und Reihengräbern. | Bildquelle: © stilvolle-grabsteine.de

Die meisten Gestaltungsmöglichkeiten hat man bei den Wahl- und Reihengräbern. | Bildquelle: © stilvolle-grabsteine.de

Kosten für eine Grabstätte

Die Kosten der einzelnen Grabstätten sind recht unterschiedlich und setzen sich zum einen aus dem Nutzungsrecht sowie der Grabpflege zusammen. Außerdem sollte bedacht werden, dass bei jeder Bestattungsform noch einmal zusätzliche Kosten für die Bestattung sowie für die Urne oder den Sarg anfallen können. Bei den traditionellen Grabstätten ist das anonyme Grab am preiswertesten. Die aktuellen Friedhofsgebühren für eine anonyme Urnengrabstelle liegen beispielsweise zwischen 150,00 und 250,00 Euro. Sollte man sich für ein Reihengrab entscheiden, können die Gebühren je nach Friedhof zwischen 600,00 und 1.200,00 Euro betragen. Die teuerste Variante der traditionellen Grabstätten ist die Wahlgrabstätte, die je nach Größe und Dauer der Ruhezeit auch bis zu 1.500,00 Euro kosten kann. Die möglichen Grabstätten und deren Ruhezeiten und entsprechende Preise sind in den Friedhofsgebührensatzungen der jeweiligen Friedhöfe zu finden.

 

Die meisten Kosten fallen bei einem Wahlgrab an. | Bildquelle: © stilvolle-grabsteine.de

Die meisten Kosten fallen bei einem Wahlgrab an. | Bildquelle: © stilvolle-grabsteine.de

Zusammenfassung

Bei der Wahl der richtigen Grabstätte spielen viele Faktoren eine wichtige Rolle. Wohnt die Familie beispielsweise weit entfernt vom Friedhof oder hat kaum Zeit für die Grabpflege, bietet sich ein anonymes Grab oder eine Urnenbeisetzung in einer Urnenstele oder in einem Kolumbarium an. Besteht der Wunsch nach einem individuellen und personalisierten Grab mit einem schön gestalteten Grabstein mit Inschriften oder Grabfiguren, dann hat man die Wahl zwischen einem Wahl- und einem Reihengrab. Bei beiden hat man viele Freiheiten bei der Grabgestaltung und dem Grabschmuck. Allerdings ist eine Wahlgrabstätte teurer als eine Reihengrabstätte, da man sich Ort und Größe selbst aussuchen kann. Bei allen Formen von Grabstätten sind die Preise an Nutzungsdauern geknüpft, die von Friedhof zu Friedhof unterschiedlich sind. Zudem gibt es auch Grabstätten, die sich nicht auf einem traditionellen Friedhof befinden, wie beispielsweise eine Grabstätte auf einem Waldfriedhof oder im Meer. Es gibt viele verschiedene Grabstätte mit diversen Vor- und Nachteilen. Gehen Sie also bei der Wahl am besten danach, was am besten zu Ihrem verstorbenen Angehörigen passt.

 

Finden Sie weitere Tipps zum Thema Grabmalgestaltung

Diesen Seite mit Freunden teilen

Author bei Stilvolle Grabsteine

Franziska Selig

Über den Author

Franziska Selig (21) ist Studentin im Bereich der BWL mit Schwerpunkt Marketing an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena.

Alle Beiträge von Franziska Selig anzeigen

Wie gefällt Ihnen diese Seite?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne0,00 von 5 Sternen

Wie gefällt Ihnen Stilvolle-Grabsteine.de?
Noch gibt es für diese Seite keine Bewertung. Geben Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.

Loading...

0 Kommentare

    Vielen Dank

    Ihr Kommentar wird von uns geprüft und im Anschluss freigeschaltet. Bitte haben Sie etwas Geduld, dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen

    Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema.

    Schreiben Sie jetzt Ihren Kommentar und lassen Sie uns Ihre Meinung wissen.

    Kommentar verfassen

    Kommentar schreiben

    Name*

    E-Mail*

    Ihre Nachricht an uns*

    *Pflichtfelder

    Kommentar versenden

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Unsere neusten Ratgeber Beiträge

    Die schönsten Grabsteine Europas

    zur Übersicht

    Rund um die Uhr erreichbar.

    +49 (0)3641 4787525

    Besuch uns auf

    Stilvolle Grabsteine auf Facebook besuchen Pinterest-Profil von Stilvolle Grabsteine Youtube-Channel von Stilvolle Grabsteine Auch auf Twitter: Stilvolle Grabsteine Das google+ - Profil von Stilvolle Grabsteine
    nach oben