Home / Ratgeber / 06 September 2017 / Bestattung & Todesfall / Friedhof

Der FRIEDHOF - ARTEN, ALTERNATIVEN, VORSCHRIFTEN, GESTALTUNG & KOSTEN

Die Bestattung auf einem Friedhof bietet die Wahl zwischen verschiedenen Arten und möglichen Alternativen, verbunden mit individuellen Vorschriften für die Gestaltung und unterschiedlichen Kosten.

Diese Seite mit Freunden teilen

Stilvolle Grabsteine - Author Vanessa Rust

Friedhof – Arten, Alternativen & Vorschriften

Die Bestattung auf einem Friedhof bietet die Wahl zwischen verschiedenen Arten und möglichen Alternativen, verbunden mit individuellen Vorschriften für die Gestaltung und unterschiedlichen Kosten.  Wenn ein geliebter Mensch beerdigt werden soll, steht man vor der Frage, für welche Art der Bestattung man sich entscheidet. Neben den klassischen Arten des Dorf- oder Parkfriedhofs bietet sich auch die etwas neuere Variante des Waldfriedhofs oder Alternativen wie eine Almwiesen- oder Seebestattung. Zudem gibt es Vorschriften, welche für jeden Friedhof anders sind und auch die Kosten für Stätte und Beisetzung schwanken je nach ausgewählter Art. Wenn Sie mehr über den klassischen Friedhof, die Beisetzungsoptionen und die aufkommenden Kosten erfahren möchten, finden Sie bei Stilvolle Grabsteine viele wissenswerte Informationen. Bei weiteren Fragen können uns Sie zudem auch gerne kontaktieren.

 

Friedhofsarten

In Deutschland gibt es verschiedene Friedhofsarten, zwischen denen gewählt werden kann. Je nach der Lage des Friedhofs gibt es:

 

• Dorffriedhöfe

• Parkfriedhöfe

• Waldfriedhöfe

• Alleequartierfriedhöfe

 

Dorffriedhöfe, bzw. Kirchfriedhöfe, wurden ursprünglich, wie der Name schon suggeriert, um die Dorfkirche herum gebaut. Oft sind sie unstrukturiert, da durch die immer wieder vorgenommenen Erweiterungen keine Struktur aufrecht erhalten werden kann. Einige der in Deutschland existierenden Dorffriedhöfe stammen bereits aus dem 12. Jahrhundert. Für gewöhnlich wird auf Bestattungsstätten dieser Art die klassische Erdbestattung gewählt, wie zum Beispiel Einzel-, Doppel- oder Urnengräber.

Durch ihre ungeordnete Struktur, die meist kleinen Wege und Verzweigungen strahlt der Dorffriedhof oft eine anmutige Atmosphäre aus.

Parkfriedhöfe zeichnen sich durch eine großzügig gestaltete Grünfläche und einen üppigen Baumbestand aus. Auf der Parkanlage wird viel Wert auf die Bepflanzung sowie auf die Grabstätten bzw. Grabmale, welche teilweise sogar monumentale Engelsfiguren darstellen, gelegt. Die Struktur einer solchen Stätte kann dabei unterschiedlich sein. So ist es möglich, dass die einzelnen Gräber weitflächig über die Wiese verteilt sind, oder aber auch in angeordneten Arealen eine Struktur haben. Unabhängig dessen ist es wichtig, dass die Parkatmosphäre bestehen bleibt. Deshalb sind die einzelnen Gräber selten eingefasst. Immer häufiger kommt es auch vor, dass sich auf einem Parkgelände Kolumbarien für eine Urnenbestattung befinden.

Eine weitere Alternative zum klassischen Dorffriedhof ist der Waldfriedhof. Die sich im Wald befindende Beerdigungsstätte ist vor allem durch seine unberührte Fläche und die nicht vorhandenen Grabsteine besonders. Die zumeist im 20. Jahrhundert entstandenen Friedhöfe befinden sich vorwiegend am Randgebiet von bewohnten Siedlungen, wobei er zusätzlich von der natürlichen Freifläche getrennt ist. Diese Friedhofsart wirkt unstrukturiert, da sich nach dem vorhandenen Baumbestand gerichtet wird, wodurch zudem eine geringe Belegungsdichte entsteht. Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Gräber wird zudem durch den Wurzel- und Pflanzenwuchs bestimmt. Eine besonders geeignete und angewandte Art der Bestattung auf einem Waldfriedhof ist die Baumbestattung.

 

Geeignete Orte für Bestattungen

 

Eine strukturiertere Art der Bestattung bietet ein Alleequartierfriedhof. Geordnet wird dieser durch mit Bäumen gesäumten Alleen, von welchen aus kleinere Wege abgehen, die wiederum zu Quartieren führen. Dort befinden sich geometrisch angelegte Grabstätten. Diese Friedhofsart bietet eine besonders hohe Belegdichte, da die einzelnen Grabflächen knapp bemessen und umgeben von Hecken sind und relativ dicht beieinander liegen.

Zusätzlich zu den vier am häufigsten in Deutschland auftretenden Friedhofstypen gibt es noch andere gängige Arten auf der Welt. In Nordeuropa ist es möglich den geliebten Menschen auf einem Rasenfriedhof zu beerdigen. Dieser besteht aus einer Rasenfläche und einzelnen Gräbern, welche durch eine dezente Gestaltung ohne Einfassung, nur mit einem Grabmal verstehen sind. In Südeuropa wird oft ganz auf die Bepflanzung verzichtet. Stattdessen werden die Beerdigungsstätten mit Steinen und Kachel verziert. Heutzutage eher selten sind historische Stätten, wie zum Beispiel Soldaten- oder Massenfriedhöfe. Der Soldatenfriedhof, auch Ehrenfriedhof genannt, besteht zumeist aus schmucklosen Reihengräbern. Auch die Grabmale selbst sind durch den Aufdruck von Namen, Dienstgrad und Lebensdaten dezent gehalten. Massengräber, durch welche z.B. an Opfer der Konzentrationslager gedacht wird, erfüllen oft als Mahnmal eine wichtige gesellschaftliche Funktion anstatt dem Gedenken der einzelnen Personen zu dienen.

Die bei allen Bestattungsstätten häufigsten Arten der Bestattung sind die Urnenbestattung sowie die Einzel- oder Doppelbestattung durch die Beisetzung des Leichnams. Eine neuere Alternative ist die Baumbestattung. Auch die Beerdigung in einem Kolumbarium oder in einer Urnenstele findet immer mehr Anwendung.

 

Friedhofsalle mir reichlich Bäumen für ein harmonisches Bild.| Bildquelle: © Stilvolle Grabsteine

Friedhofsalle mir reichlich Bäumen für ein harmonisches Bild.| Bildquelle: © Stilvolle Grabsteine

Alternativen zum klassischen Friedhof

Eine Bestattung auf einem Waldfriedhof kann eine schöne Alternative zu der auf einem klassischen Dorffriedhof sein. Die dabei in Deutschland etabliertesten Unternehmen sind Friedwald® und Ruheforst®, welche die Baumbestattung auf über 100 separaten Waldstücken anbieten. Besonders für naturverbundene Menschen ist dies eine angemessene Bestattung. Ebenso geeignet sind spezielle Wiesenflächen. Ein Beispiel hierfür wäre die Almwiesenbestattung, welche momentan nur in der Schweiz möglich ist. Nach der Einäscherung kann gewählt werden, ob die Asche auf der Wiese verstreut oder beigesetzt wird. Ebenso wie bei der Waldbeisetzung gibt es auch hier keinen Grabschmuck. Auch die Felsbestattung eignet sich für Naturverbundene. Hierbei wird die Asche jedoch nicht über eine Fläche verteilt oder beigesetzt, sondern zum Fuße der Felsen verstreut. Auch die Seebestattung, welche in Deutschland in der Ost- und Nordsee stattfinden, ist möglich. Mithilfe einer speziell gefertigten Urne, welche sich innerhalb von ein paar Stunden zersetzt, wird die verstorbene Person in dafür vorgegebenen Bereichen in das Meer gelassen. Egal welche der alternativen Bestattungsmethoden gewählt werden, jede von ihnen setzt die vorhergehende Feuerbestattung voraus.

 

Ein Dorffriedhof im Herbst. | Bildquelle: © Stilvolle Grabsteine

Ein Dorffriedhof im Herbst. | Bildquelle: © Stilvolle Grabsteine

Vorschriften auf dem Friedhof

Jedem Friedhof liegen durch die Friedhofssatzung gewisse Regeln zugrunde, durch welche das äußere Bild des Geländes gepflegt werden soll. So wird beispielsweise das Instandhalten der einzelnen Gräber vorgeschrieben, welches durch Privatpersonen oder einen Friedhofsgärtner geschehen kann. Dieser kümmert sich zudem um die Anlage, Urnengrabwände oder Grabfelder. Des Weiteren wird festgelegt, an welche Richtlinien man sich bei der Ausführung der einzelnen Gräber zu halten hat. Dies betrifft sowohl Urnen-, Einzel- und Doppelgräber, als auch Grabeinfassungen, die Bepflanzung und Gestaltung der Stätten. Ziel ist es, dem Friedhof ein harmonisches Gesamtbild zu liefern.

Gestaltungsmöglichkeiten

Bei der Gestaltung eines Friedhofgeländes ist es wichtig, dass alle Grabstätten, Grabfelder sowie Gebäude ohne Probleme erreichbar und deshalb durch Wege miteinander verbunden sind. Auf solch einem Gelände befinden sich zumeist Gräber, Grabfelder und –anlagen, eine Leichenhalle, eine Blumenhalle für die Gestaltung, ein Verwaltungsgebäude und eine Trauerhalle, manchmal auch Feierhalle genannt. Des Weiteren gibt es auf einem Friedhof viele Bäume, welche Schatten spenden, sowie Bänke, die vor allem für ältere Besucher wichtig sind. Manche Friedhöfe verfügen sogar über einen eigenen Waldbestand, auf dem eine Baumbestattung durchführt werden kann.

 

Dorffriedhöfe befinden sich meist an der örtlichen Kirche. | Bildquelle: © Stilvolle Grabsteine

Dorffriedhöfe befinden sich meist an der örtlichen Kirche. | Bildquelle: © Stilvolle Grabsteine

Kosten der Friedhofsbestattung

Die Kosten einer Bestattung auf dem dem Friedhof variieren je nach Art, Form und Ort der Bestattung. Allgemein lässt sich sagen, dass die Beerdigung auf dem Land preiswerter ist als in der Stadt, doch auch innerhalb einer Gemeinde können die Kosten erheblich schwanken. Für eine Beisetzung auf dem klassischen Friedhof können im Schnitt, neben den Kosten für Sarg, ggf. Krematorium und Grabstein, eine Bestattungsgebühr von ca. 400,00 EUR – 1.000 EUR für ein Urnengrab und zwischen 300,00 EUR und 900,00 EUR für ein Erdwahlgrab anfallen sowie 700-2.000 EUR bzw. 1.590-3.720 EUR für die Friedhofsgebühr. Hinzu kommen, wenn gewünscht, die Kosten für den Friedhofsgärtner, welche je nach Pflegeumfang und Grabgröße schwanken. Die Beisetzung auf einem Waldfriedhof kostet zusätzlich zu der Feuerbestattung je nach Baumwunsch zwischen 500 EUR für einen Basisplatz und 6.350 EUR für einen Familienbaum.

Kostenübersicht für Friedhofsbestattungen

Zusammenfassung

Sowohl die Bestattung auf einem klassischen Dorffriedhof, einem Alleequartierfriedhof oder einem etwas neuerem Waldfriedhof bieten angemessene Möglichkeiten um eine geliebte Person beizusetzen. Vor allem die herkömmliche Methode der Bestattung ist mit Richtlinien und Regeln der Friedhofssatzung verbunden, welche die Pflege und das Aussehen des Friedhofsgeländes regeln um ein harmonisches Gesamtbild zu gewährleisten. Vereinfacht werden kann dabei die Grabpflege durch die Hilfe eines Friedhofsgärtners. Die Pflege und Gestaltung der Grabstätte bei alternativen Bestattungsformen ist hingegen nicht nötig, da zumeist das Niederlegen von Grabschmuck untersagt ist und die Optik des Grabes von der Natur bestimmt wird. Wenn Sie weitere Fragen zu der klassischen Friedhofsform oder auch zu den Alternativen haben, stehen wir von stilvolle-grabsteine.de Ihnen gerne zur Verfügung.

Finden Sie weitere Tipps zum Thema Friedhof

Diesen Seite mit Freunden teilen

Author bei Stilvolle Grabsteine

Vanessa Rust

Über den Author

Vanessa Rust (23) ist Studentin an der Universität Erfurt für Anglistik/Amerikanistik und Management.

Alle Beiträge von Vanessa Rust anzeigen

Wie gefällt Ihnen diese Seite?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne5,00 von 5 Sternen

Wie gefällt Ihnen Stilvolle-Grabsteine.de?
Geben Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.

Loading...

0 Kommentare

    Vielen Dank

    Ihr Kommentar wird von uns geprüft und im Anschluss freigeschaltet. Bitte haben Sie etwas Geduld, dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen

    Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema.

    Schreiben Sie jetzt Ihren Kommentar und lassen Sie uns Ihre Meinung wissen.

    Kommentar verfassen

    Kommentar schreiben

    Name*

    E-Mail*

    Ihre Nachricht an uns*

    *Pflichtfelder

    Kommentar versenden

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Unsere neusten Ratgeber Beiträge

    Die schönsten Grabsteine Europas

    zur Übersicht

    Rund um die Uhr erreichbar.

    +49 (0)3641 4787525

    Besuch uns auf

    Stilvolle Grabsteine auf Facebook besuchen Pinterest-Profil von Stilvolle Grabsteine Youtube-Channel von Stilvolle Grabsteine Auch auf Twitter: Stilvolle Grabsteine Das google+ - Profil von Stilvolle Grabsteine
    nach oben