Home / Ratgeber / 06 Oktober 2017 / Bestattung & Todesfall

Die HOCHKULTUR der MAYA – BESTATTUNGSRITUALE & der UMGANG mit den TOTEN

Bereits 3.000 vor Christus entwickelte sich die beeindruckende Kultur der Maya und bis heute gibt es in Zentralamerika noch Nachfahren. Über den Glauben und die Traditionen der Maya ist bis heute nicht alles bekannt, dennoch gibt es zeitliche Relikte, die auf besondere Bestattungsrituale und den traditionellen Umgang mit den Toten schließen lassen.

Diese Seite mit Freunden teilen

Stilvolle Grabsteine - Author Franziska Selig

Bereits 3.000 vor Christus entwickelte sich die beeindruckende Kultur der Maya und bis heute gibt es in Zentralamerika noch Nachfahren. Über den Glauben und die Traditionen der Maya ist bis heute nicht alles bekannt, dennoch gibt es einige zeitliche Relikte, die beispielsweise auf besondere Bestattungsrituale und den traditionellen Umgang mit den Toten schließen lassen. Auch zu dem Leben nach dem Tod und dem Vorhandensein des Jenseits gab es bei den Mayas genaue Vorstellungen. Trotz der vielen beeindruckenden Tempel, die sie für Götter bauten, und der großen Städte mit zahlreicher Bevölkerung, galten die Maya nicht als friedliebendes, sondern eher als kämpferisches Volk. Der Alltag war vom Glauben und Riten, aber auch von Kämpfen und Opfergaben geprägt. Viele Tempel und Relikte kann man auch heute noch in Guatemala erkunden und besichtigen. Im Folgenden finden Sie alle Informationen zu der Kultur und dem Glauben der Maya, sowie zu ihren Bestattungsriten und ihrem Umgang mit den Toten.

 

 

Die Kultur der Maya

Die Maya hatten einst die am höchsten entwickelte Kultur auf den amerikanischen Kontinenten, bevor sie von heute auf morgen verschwanden. Überwiegend gab es ihre Kultur und Religion in nur fünf Ländern: Mexiko, Guatemala, Belize, Honduras und El Savador. Die Geschichte der Maya-Kultur lässt sich dabei in drei übergeordnete Phasen einteilen: die vorklassische, die klassische und die nachklassische Zeit.

Zeitepochen der Maya

 

Die klassische Zeit war die Zeitepoche, in der die größten Ort und Siedlungen der Maya entstanden. Die Städte der Maya hatten damals eine enorme Größe, sodass bis zu 10.000 Menschen in einer Stadt Platz fanden und miteinander lebten.

Aufgrund der hohen Bevölkerungszahl, mussten die Maya einen routinierten Anbau von Nahrungsmitteln wie Getreide und Gemüse entwickeln. Dafür konstruierten die Maya aufwändige Bewässerungssysteme mit Stausee, um auch in den Trockenzeiten mit Wasser versorgt zu sein.

 

Ruinen der Maya-Tempel in Guatemala

Neben den vielen faszinierenden Bauten helfen viele schriftliche Überlieferungen die Kultur der Maya kennenzulernen. Diverse Schriften aus der Zeit der Maya zeigen auf, dass es sich dabei nicht um ein friedliebendes Volk handelte. Im Gegenteil, sie führten untereinander andauernd Kämpfe und brachten den Göttern Menschenopfer. Bei Kriegen wurden den besiegten Feinden die Köpfe abgeschlagen und als Trophäen behalten, andere wurden gefangen genommen, um sie foltern und opfern zu können. Für den plötzlichen Untergang gibt es keine genaue Erklärung, lediglich eine Tendenz zu der Mischung aus

 

  • Krieg
  • Raubbau
  • Dürre

 

gibt es laut Forschern. Heutzutage leben noch etwa sechs Millionen Nachfahren der Maya in Zentralamerika, wo sie als Indigenas bekannt sind.

In der Kultur der Maya gibt es viele Bräuche. | © PeekCC

In der Kultur der Maya gibt es viele Bräuche. | © PeekCC

Der Glaube der Maya

Die Maya glaubten an viele verschiedene Götter, welche alle sehr eng mit dem Kalender und dem Alltag der Maya verknüpft waren. In deren Glauben wurde ihr Schicksal von den Göttern bestimmt, weshalb für diese einige Tempel errichtet, sowie Feste und Wallfahrten zu ihren Ehren abgehalten wurden. Auch bei wichtigen Vorhaben und Entschlüssen wurden die Götter vorher zu Rate gezogen.

In der Religion der Maya war es außerdem nicht unüblich, dass beispielsweise Opfergaben, in Form von Menschenopfern, für die Götter stattfanden. Die Traditionen und Riten zu diesen waren vielseitig, hierzu zählten unter anderem das Köpfen, Ertränken, Verstümmeln, Steinigen, Erhängen, Vergiften oder Ersticken. Die Kultur und der Glauben der Maya sind bis heute noch nicht komplett erforscht, allerdings gibt es zeitliche Beweise, dass die Menschenopfer sowohl von Gefangenen als auch von Gemeindemitgliedern gestellt wurden. Auch das menschliche Blut war ein wichtiger Bestandteil im Glauben der Maya, selbst Personen des hohen Rangs entnahmen sich, mithilfe von dornigen Fäden oder Seeigelstacheln, Blut aus Lippe oder Zunge. In der Religion der Maya war das Blut der Seelensitz der Menschen und die Quelle der Lebenskraft. Das geopferte Blut wurde auf Papierstreifen getropft und diese anschließend verbrannt.

Im Sinnbild des Glaubens der Maya spiegeln sich vor allem die Zerstörung und der Wiederaufbau wieder. So kam es, dass die Bewohner ungefähr alle 50 Jahre ihre Häuser zerstörten und den Boden, auf dem Werkzeuge, Alltagsgestände und menschliche Überreste verteilt wurden, verbrannten. Danach bauten sie ihre Häuser auf genau diesen Stellen wieder auf.

 

Das Sinnbild der Maya war geprägt von der Zerstörung und dem Wiederaufbau | © diegograndi

Das Sinnbild der Maya war geprägt von der Zerstörung und dem Wiederaufbau | © diegograndi

Die Bestattungsriten & der Umgang mit den Toten

Das genaue Ausmaß der Bestattungsriten, sowie Ablauf und Ort der Bestattung standen bei den Mayas in einem engen Zusammenhang mit dem Stand der verstorbenen Person in der Gesellschaft. Bei den Angehörigen der unteren Schichten war es nicht unüblich, dass die Verstorbenen unter ihren Hütten oder sogar in Massengräbern beigesetzt wurden. Die Könige hingegen wurden in speziellen Gräbern in den Tempelanlagen bestattet, hierbei gab es außerdem noch zahlreiche Grabgeschenke und –beigaben, die den Verstorbenen auf dem Weg ins Jenseits helfen sollte. Zumeist waren diese Beigabe ganz alltägliche Dinge wie beispielsweise Geschirr oder auch Schmuck. Für verstorbene Personen in den höheren Klassen der Gesellschaft brachten die Angehörigen sogar Menschenopfer, damit die Verstorbenen auch im Jenseits Bedienstete hatten.

Jenseitsvorstellungen der Maya

 

Die Maya gehörten zu den Religionen auf der Welt, welche an ein Leben im Jenseits glaubten. In ihren Vorstellungen wurde das Universum in drei Bereiche eingeteilt, in die Unterwelt, die Erde und den Himmel, welche durch den Weltenbaum miteinander verbunden werden.

Der Weltenbaum stützt den Himmel, damit er nicht auf die Erde fällt.

Dabei befindet sich die Unterwelt an seinen Wurzeln, die Erde auf der die Lebenden weilen, nennt den Stamm sein Eigen und die Äste des Weltenbaumes reichen bis hoch in den Himmel. Wenn ein Angehöriger der Maya stirbt, kommt er zuerst in die Unterwelt namens Xibalbá und wird dort von zwei Götter auf die Probe gestellt. Durch viele Kämpfe und Prüfungen mussten sie sich dort das Privileg, über den Weltenbaum in den Himmel aufzusteigen um dort ihre letzte Ruhe verbringen zu können, verdienen.

 

Die Könige der Maya wurden in den Tempelanlagen beigesetzt. | © jerdad

Die Könige der Maya wurden in den Tempelanlagen beigesetzt. | © jerdad

Zusammenfassung

Das Volk und der Glaube der Maya gehört zu den am höchsten entwickelten Kulturen auf dem amerikanischen Kontinent, deshalb wirft ihr plötzliches Verschwinden bei Forschern bis heute viele Fragen auf. Die Kultur der Maya war geprägt von Kämpfen und traditionellen Opfergaben, sowie von unzähligen Göttern, welche das Leben der Maya grundsätzlich bestimmten und welche sie um Zustimmung bei großen Vorhaben baten. Für ihre Götter bauten die Maya große Tempelanlagen, die bis heute erhalten sind. Die Ruinen der beeindruckenden Tempel kann man beispielsweise in Guatemala erkunden und besichtigen. In den großen Tempelanlagen wurden auch Maya, die den oberen Gesellschaftsschichten angehörten, mit traditionellen Grabgeschenken beigesetzt. Den höher gestellten Maya wurden sogar Menschenopfer ans Grab gebracht, damit diese auch nach dem Tod nicht ohne einen Diener leben mussten. Der Glaube der Maya war von den Vorstellungen eines Lebens im Jenseits geprägt, allerdings mussten sie, um ein friedliches Leben im Himmel führen zu dürfen, zuerst Aufgaben in der Unterwelt bestehen, die, passend zur kriegerischen Kultur der Maya, überwiegend aus Kämpfen bestanden. Auch in vielen anderen Religionen, wie beispielsweise im katholischen und evangelischen Christentum oder im Judentum, gibt es genaue Vorstellungen zum dem, was mit den Menschen nach dem Tod passiert.

Finden Sie weitere Tipps zum Thema Bestattung

    Diesen Seite mit Freunden teilen

    Author bei Stilvolle Grabsteine

    Franziska Selig

    Über den Author

    Franziska Selig (21) ist Studentin im Bereich der BWL mit Schwerpunkt Marketing an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena.

    Alle Beiträge von Franziska Selig anzeigen

    Wie gefällt Ihnen diese Seite?

    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne5,00 von 5 Sternen

    Wie gefällt Ihnen Stilvolle-Grabsteine.de?
    Geben Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.

    Loading...

    0 Kommentare

      Vielen Dank

      Ihr Kommentar wird von uns geprüft und im Anschluss freigeschaltet. Bitte haben Sie etwas Geduld, dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen

      Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema.

      Schreiben Sie jetzt Ihren Kommentar und lassen Sie uns Ihre Meinung wissen.

      Kommentar verfassen

      Kommentar schreiben

      Name*

      E-Mail*

      Ihre Nachricht an uns*

      *Pflichtfelder

      Kommentar versenden

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      Unsere neusten Ratgeber Beiträge

      Die schönsten Grabsteine Europas

      zur Übersicht

      Rund um die Uhr erreichbar.

      +49 (0)3641 4787525

      Besuch uns auf

      Stilvolle Grabsteine auf Facebook besuchen Pinterest-Profil von Stilvolle Grabsteine Youtube-Channel von Stilvolle Grabsteine Auch auf Twitter: Stilvolle Grabsteine Das google+ - Profil von Stilvolle Grabsteine
      nach oben